Stadtmarketing Regensburg Stadtmarketing Regensburg Stadtmarketing Regensburg

Auf einen Kaffee mit...Kathrin Fuchshuber

Was wäre der Büroalltag ohne die wohlverdiente Kaffeepause? Ab sofort treffen wir uns einmal im Monat auf einen kurzen Plausch mit unseren Mitgliedern. Kurz, knapp und ehrlich stehen sie uns in ihrer Kaffeepause Rede und Antwort. Als kleines Dankeschön für das Interview gibt es einen unserer nachhaltigen Stadtmarketing-Becher. 

Dieses Mal haben wir Kathrin Fuchshuber vom Hotel Münchner Hof und Blauer Turm getroffen. Sie arbeitet außerdem als Grafikdesignerin und ist Mitglied im Vorstand des Stadtmarketings. 


1.    Wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Es ist abhängig von der Tages- und Jahreszeit: Am Morgen Filterkaffee mit Milch, ab Nachmittag Espresso mit Zucker. Aber im Sommer Espresso ohne Zucker dafür mit  Eiswürfel, sozusagen Espresso on the Rock und  im Herbst und Winter Espresso mit Zimt und Kardamon. Da ich leider zu Migräne neige, trinke ich Espresso mit Zitrone, wenn ich meine, das es losgeht.

2.    Wofür lohnt es sich morgens früh aufzustehen?

Für das erste Lachen des Tages

3.    Beschreiben Sie Ihren Job in drei Worten!

Welchen meinen Sie?
Als Mutter bin ich Zuhörerin und Fels in der Brandung, als Hotelier bin ich Gastgeberin und Mensch, als Vorstand des Hotelvereins bin ich Interessenvertreterin und Visionärin, als Kommunikationsdesignerin bin ich Freigeist, als Beirat der Regensburger Tourismus GmbH bin ich Ideeneinbringerin und Kritikerin, als erweiterter Vorstand des Stadtmarktings bin ich Impulsgeberin, als Mannschaftskapitänin der AK 50 Golf bin ich Motivatorin und Optimistin. Und dann natürlich auch alles auch andersherum und abwechselnd.

4.    Wann haben Sie das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht?

Gerade eben: Ich habe einen Vortrag zum Thema E-Mobilität vorbereitet.


5.    Wo verbringen Sie ihre Freizeit in Regensburg am liebsten?

Da ich ja in der Altstadt arbeite und mich in Regensburg viel bewege, sehen Sie es mir bitte nach, wenn die Antwort lautet: in Österreich.

6.    Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Keinen, es ergaben sich jeden Tag neue Dinge, ich war immer unglaublich beschäftigt und war immer ganz zufrieden so wie es gerade war.

7.    Wenn Sie eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürften: Wer wäre es und warum?


Gott, da hätte ich wirklich viele Fragen, die mir außer ihm leider keiner beantworten kann.